Willkommen bei uns!

     

Alberque 2003

Unsere Partnerschaft in Vitória im Bundesstaat Espirito Santo in Brasilien

Die Associacao (= Verband) Albergue Martim Lutero, die Unterstützung bei Krankenhausaufenthalten, nahm als Krankenhaushilfsdienst der evangelischen Kirche Lutherischen Bekenntnisses in Brasilien in der Stadt Vitória 1981 die Arbeit auf. Diakon Ludovico Saar war der Pionier. Die Kranken kamen aus dem Landesinnern von Espirito Santo und auch Rondônia zur Behandlung nach Vitòria und sollten hier besucht und betreut werden. Meist handelte es sich (neben Herz- und anderer Krankheiten) um Krebsleiden. Da die Landarbeiter wegen der deutschen oder pommerschen Abstammung helle Hautfarbe hatten und der portugiesischen Sprache nicht mächtig waren arbeiteten sie ohne jegliche Schutzmaßnahmen in der Landwirtschaft, der Sonne und den Pflanzenschutzmitteln ausgeliefert.

Im November 1984 wurde ein Haus im Stadtteil Maruipe gekauft um Menschen während der Behandlungen und bis zur Krankenhausaufnahme unterbringen zu können. Das Haus bietet normalerweise 30 bis 35 Personen Platz. Doch häufig sind es mehr, bis zu 60 Menschen suchen hier eine Verweilmöglichkeit. 2002 bot die Albergue 9008 Übernachtungen, welche Unterkunft und die komplette Verpflegung für einen Tag beinhaltet. Die Statistik zeigt, dass während des vergangenen Jahres 1286 Menschen die Albergue nutzten und im Durchschnitt 7 Tage blieben, viele sogar mehr als 30 Tage. So platzt dieses Haus förmlich aus allen Nähten und es wurde der Vorschlag für den Bau einer neuen Albergue angenommen. Ein neues Grundstück unweit der bestehenden Albergue wurde gefunden und konnte Dank der Hilfe unserer Kirchengemeinde gekauft werden. 100 000 DM konnten hierfür durch zahlreiche Aktionen und Spenden gesammelt werden. Natürlich unterstützen wir die Arbeit der Albergue weiterhin.

Im Team (die Brasilianer sagen "equipe") zur Betreuung der Albergue arbeiten zurzeit 5 Personen: Vilmar Burzlaff ist für die Organisation und Planung verantwortlich, Ludovico Saar und Lindolfo Runge betreuen die Patienten im Haus und bei der Behandlung im Krankenhaus, Aglair Ramlow ist Sekretärin und Angelina Strey Köchin. Sie verstehen sich und arbeiten gut zusammen.

Der im Juli 2001 neu gewählte Vorstand setzt sich engagiert und kompetent für die Belange der Albergue ein. Pastor Joao Paulo Auler von der evang.-luth. Gemeinde in Vitória und Vila Velha ist Vorsitzender und Dr. Nivaldo Kiister sein Stellvertreter.

Daneben gibt es viele Menschen im Umfeld der Albergue, die viel Zeit, Kraft, Phantasie und Mut aufbringen, damit die Arbeit nicht nur weitergehen, sondern vorangebracht werden kann. Besonders erwähnt werden muss eine Gruppe der katholischen Gemeinde, der "Pastoral Familiar" der Paroquia (Pfarrei) Sao José in Maruipe.

Das PAD = Programa de Atendimento Dermatológico ist gut etabliert und zeigt gute Akzeptanz in der Bevölkerung. Das Projekt beinhaltet das bisherige dermatologische Projekt, das Projekt "Schütze deine Haut" und das Projekt "Gesundheit ist Leben". Bei diesen zwei Tage (Samstag und Sonntag) dauernden Nachbarschaftshilfeprojekten besucht ein Team aus Professoren, Ärzten, Medizinstudenten und anderen Freiwilligen monatlich einen von 11 Orten im Landesinnern des Bundesstaat Espirito Santo zur medizinischen Behandlung, Vorsorge und Aufklärung. Im Durchschnitt werden 400 Untersuchungen und 95 chirurgische Eingriffe durchgeführt.

Außerdem findet einmal im Jahr das "Festa Popular de Saúde = volksnahes Fest für die Gesundheit der Albergue statt. Der Gewinn und der Erlös aus der dabei stattfindenden Verlosung – letztes Jahr waren es ~ 27 500 reais – werden für die Arbeit der Albergue verwendet.

Auf unserer Reise nach Brasilien 2001 konnten wir (Gert Müller, Christine und Ulrich Leser, Sabine und Günther Schindler) uns vor Ort über die Arbeit der Associacao Albergue Martim informieren und genauer kennen lernen.

2002 besuchten uns 9 Personen aus Vitória während ihres Deutschlandaufenthaltes hier in Eggenfelden.

2004 wird wieder eine Gruppe unserer Gemeinde (diesmal werden es 6 andere Personen und Günther und ich sein) nach Vitória reisen. Wir hoffen sehr, dass bis dahin der Bau schon gut vorangeschritten ist und wir an den Einweihungsfeierlichkeiten teilnehmen können. Außerdem werden wir auch Pfarrer Gert Müller in Belo Horizonte im Bundesstaat Minas Gerais besuchen.

Damit, durch steten Kommunikationsaustausch per E-Mail und verschiedene Aktionen halten wir unsere Partnerschaft lebendig. Am 12. Oktober 2003 wird ein Gottesdienst stattfinden, dessen musikalische Ausgestaltung, Gebete und Texte ein wenig brasilianisches Flair in unsere Kirche bringt. Zur Mittagszeit wird das brasilianische Nationalgericht "Feijoada" angeboten. Kollekte und Spenden gehen an unsere brasilianischen Freunde. Am 1. Advent, den 30. November 2003 findet wieder der Adventsbazar zugunsten der Albergue statt.

Abschließend lässt sich sagen:

Die Albergue ist in guten Händen und auf einem guten Weg!

Sabine Schindler