Willkommen bei uns!

      

Kirchenjahr 2012

Auf dieser Seite blicken wir auf das Kirchenjahr 2012 in chronologischer Reihenfolge zurück.

Bilder und Geschichten erinnern uns an das Vergangene und lassen uns erwartungsvoll an das kommende Jahr denken.

Wenn Sie <Strg + F> drücken, öffnet sich oben ein Feld, in das Sie einen Suchbegriff eingeben können.

Konzert mit Christian Brembeck:
am 8. Januar an unserer beliebten Jann-Orgel

 

 

Mitarbeiter-Dank:

Am 15. Januar waren wieder alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kirchengemeinde eingeladen. Ein großer Dank sollte bei allen ankommen die sich wieder über ein Jahr hinweg auf den verschiedensten Gebieten der Gemeinde eingebracht haben. Symbolisch gab es für jeden ein kleines Glas mit "Mitarbeiter-Kraftfutter". Eine Spezialmischung nach Geheimrezeptur in Analogie zum "Studentenfutter". Wir sind so froh, so viele, fleißige und verdiente Mitarbeitende zu haben!

  

 

Ökumenische Kinderbibelwoche im März:

Vom 22.-24.März 2012 fanden dieses Jahr wieder die ökumenischen Kinderbibeltage statt. „Meinem Gott vertraue ich gerne! Er meint es absolut gut mit mir!“, so sangen die Kinder aus vollem Herzen. Anhand von Geschichten zum Propheten Elia haben sie sich Gedanken gemacht, was es bedeutet, Gott zu vertrauen – auch in schwieriger Zeit. Natürlich wurde auch wieder viel gespielt, gelacht und miteinander gegessen. Ein Wanderstock und ein „Elia-Buch“ bastelte sich jedes Kind nach und nach und nahm beides voller Stolz nach dem gemeinsamen Abschlussgottesdienst mit nach Hause. Fazit: Es war eine echt coole, gemeinsame Zeit! Bis nächstes Jahr!

 

 

 

Musical "Die Jesus-STORY":

Man nehme eine tolle, fleißige Band, coole, sangesfreudige Kinder mit Begeisterung fürs Theater, Jugendliche, die alles mitmachen und ein paar nervenstarke Erwachsene. Dazu noch eine wichtige Geschichte aus der Bibel, Leute, die was von der Technik verstehen und jemanden, der Berge von belegten Broten fabriziert – und schon ergibt sich unser Musical „Die Jesus-Story“. Sieben Wochen wurde geprobt, probiert, einstudiert, getanzt, gespielt, gebetet, gegessen und GESUNGEN! Wir hatten voll viel Spaß dabei! Ganz nebenbei haben wir uns intensiv mit dem Leben Jesu beschäftigt und so eine besondere Passionszeit miteinander erlebt. In zwei „ausverkauften“ Aufführungen am Palmsonntag konnten wir dann unser Können zeigen und die Herzen unserer Zuschauer mit de Leben Jesu berühren. Was für ein Segen!

 

Gospel-Express in der Kirche:

Schwungvolle Gospel-Musik brachte der seit 25 Jahren bestehende Gospel-Express in unsere Kirche, so dass sogar die steifsten Zuhörer rhythmisch mitschwangen und mitklatschten. Erst nach lang anhaltendem Applaus und Zugaben konnte der Express die Kirche wieder verlassen.

 

 

 

Frühlings- und Jubiläumskonzert:

Seit 65 Jahren gibt es ihn schon, oft im Stillen wirkend. Anlass genug, um wieder konzertant an die Öffentlichkeit zu treten. Die Rede ist vom Eggenfeldener evangelischen Kirchenchor, der sich zu einem echten Geheimtipp gemausert hat und die Zuhörer – zusammen mit dem Kolpingchor (Leitung beider Chöre und Gesamtleitung Hermann Kammergruber) und dem Posaunenchor (Leitung Gotthilf Zeltner) quer durchs vielfältige chormusikalische Feld in kurzweiliger und sehr unterhaltsamer Art mitnahm. Begonnen wurde der Reigen in der trotz des Pokalfinales vollbesetzten Kirche allerdings vom erst 10 – jährigen Unterdietfurter David Wohlmannstetter auf der Orgel. Der Schüler von Hermann Kammergruber interpretierte bei seinem ersten Konzertauftritt ein kurzes Praeludium von J. C. F. Fischer auf bereits sehr ansprechende Art. Dann ging es mit abwechslungsreichen, internationalen Chorwerken wie „I was glad“ (evangelischer Kirchenchor, Klavierbegleitung vom Chorleiter), „Steal away“ (Kolpingchor) oder „I will follow him (Posaunenchor) munter durchs Programm, aufgelockert durch Texte von Hermann Kammergruber und Pfarrer Jochen Pickel, der in seinem Rückblick auf die Chorgeschichte besonders die Gemeinschaft und Beständigkeit der Sänger und der Gruppe betonte . Ein erster Höhepunkt war aber bereits anfangs das gemeinsame agieren aller Mitwirkenden mit einem Jazz – Kanon, welcher die Zuhörer schon gewaltig mitnahm. Ein weiterer Glanzpunkt war dann die Ehrung langjähriger Chormitglieder. Folgenden Sängerinnen und Sängern wurde für ihren langjährigen selbstlosen Einsatz besonders gedankt: Heidi Gellichsheimer (10 Jahre); Ingrid Kaulfuß; Brunhilde Oertel; Josef Bacher (jeweils 15 Jahre) Günther Schoge; Karin Köberl; Ilse Rüdel; Helmut Köberl; Ellinor Thiel (jeweils 20 Jahre) Ruth Fronmeier und Herbert Grimm: (jeweils 30 Jahre); Herbert Baumert und Karl Schuster (beide 50 Jahre). Im weiteren Verlauf war deutlich zu spüren - und zu sehen – welche Freude alle Ausführenden an der Musik haben – bei Stücken wie „Go down, Moses“, „Dio del cielo“, „Siyahamba“ oder „Geh unter der Gnade“- abwechselnd von den Chören dargeboten. Absoluter Höhepunkt dieses niveauvollen und mitreißenden Konzertes war dann der Schluss mit dem Kanon „Rock my soul“. Hierzu vereinigten sich – vom Chorleiter geschickt aufgebaut – alle drei Chöre auf so fulminante Weise, dass das Publikum begeistert mitging, mitklatschte und die Mitwirkenden erst nach lang anhaltendem Applaus, geforderter und gewährter Zugabe entließ.

 

 

Am 6. Mai feierten neun Mädchen und sechs Jungen ihre Konfirmation in unserer Reformations-Gedächtnis-Kirche:

Angeführt vom Kirchenvorstand zogen die fünfzehn Jugendlichen in die festlich geschmückte und mit Gästen überfüllte Kirche ein. Im Gottesdienst bekräftigten und bestätigten sie ihre Taufe und empfingen unter Handauflegung von Pfarrer Jochen Pickel den besonderen Segen, der sie in ein selbstverantwortetes und mündiges Leben als Christen geleitet. Die Antwort auf die Konfirmationsfrage "Willst du mit Jesus Christus, deinem Herrn, leben, im Glauben an ihn wachsen und als evangelischer Christ in seiner Gemeinde bleiben" haben sie nicht leichtfertig mit "Ja" beantwortet. Zwei Wochenendseminare, viele Freitagnachmittage und Samstage waren sie beisammen, um Grundfragen und Details des Christlichen Glaubens kennen zu lernen. Zahlreiche Gottesdienste haben sie besucht und auch selbst mitgestaltet. Begleitet wurden sie dabei von "ihren" Konfi-Helfern Christopher Pelger, Anna-Lena Pickel und Melanie Schuller sowie den Jugendlichen aus der Jugendgruppe.
Sie waren also gut vorbereitet und die Antwort war wohl überlegt. Mit dem Festtag der Konfirmation und dem feierlichen Gottesdienst war jetzt der Höhepunkt der Konfirmandenzeit erreicht. Walter Maiterth lud als Vertreter des Kirchenvorstandes im Namen der ganzen Gemeinde die Jugendlichen zum weiteren Engagement und zur Beteiligung in der Kirchengemeinde ein, zum Beispiel gleich in der für ihr Alter bestehenden Jugendgruppe "ForTeens" oder auch später in einen der verschiedenen und vielfältigen Gruppen wie etwa der Band, dem Brasilienkreis, dem Posaunen- oder Kirchenchor.
Dass der Konfirmationsgottesdienst ein ganz besonderer Gottesdienst mit speziellem Zuschnitt auf die Konfirmanden ist, zeigte die Band "New Generation" der Stefan Krumenauer Realschule unter Leitung von Markus Asböck. Vier sehr passende und durch Pfarrer Jochen Pickel in den inhaltlichen Duktus des Gottesdienstes eingebundene Pop-Balladen, unter anderem mit dem Titel von Leona Lewis "Footprints in the sand" (Fußspuren im Sand), verliehen der Veranstaltung eine besondere Note.
Jochen Pickel ging in der Konfirmationspredigt direkt auf die Jugendlichen ein und machte deutlich, dass Gott Geschichte mit den Menschen macht - eben auch mit ihnen, den Konfirmanden, wenn sie das möchten und zulassen. "Was da aus euch und mit euch werden kann - das ist eine spannende und großartige Sache. Ihr könnt das an Abraham oder Moses oder anderen Menschen um euch herum sehen, die Gott die Leitung in ihrem Leben überlassen haben." Er sei, so der Geistliche, "jetzt schon gespannt, was da an Geschichte Gottes mit Euch entstanden ist, wenn wir uns in 50 Jahren wieder treffen und darüber austauschen."
Der fast zweistündige aber kurzweilige Gottesdienst mit Abendmahlsfeier und viel Musik endete schließlich mit dem feierlichen Auszug vor der Kirche auf dem Franziskanerplatz, wo die jungen Konfirmanden von ihren Eltern und Gästen mit Glückwünschen bedacht und ob ihres gestylten Aussehens auch vielfach fotografiert wurden.

 

 

Berg-Gottesdienst am 16.9.2012:

Mit dem vollbesetzten Bus und einigen privaten Pkws ging es für die Ausflügler mit der evangelischen Kirchengemeinde Eggenfelden um 7.30 Uhr los in Richtung Reit im Winkl, hinauf zur Winklmoosalm. Auf der Alm gibt es eine kleine Kapelle auf der Anhöhe kurz unterhalb des Sesselliftes zum Dürrnbachhorn, das im Laufe des Tages von den Jugendlichen ebenso wie von manch älterem Gemeindemitglied tatsächlich erklommen wurde.

Doch zunächst trafen sich alle am Fuß der Kapelle auf den kleinen Felsen, um gemeinsam den Berg-Gottesdienst zu feiern. "Wo, glauben Sie, ist das Paradies?", fragte Pfarrer Jochen Pickel in seiner Predigt. "Vielleicht hier oben in den Bergen, wo man Gott ein bisschen näher ist? Wo einem der überwältigende Natureindruck eine Ahnung von Gottes Schöpfermacht und Gegenwart vermittelt?" Die Antwort gab der Geistliche, indem er die biblische Erzählung vom Paradies aus dem ersten Buch Mose betrachtete. "Das Paradies ist überall dort, wo Menschen die Nähe und Begleitung Gottes suchen. Die Hölle muss es folglich sein, auf sich gestellt und in seinen Sorgen allein leben zu wollen."
Berg-Gottesdienst am 16.9.2012An einem wahrhaft paradiesischen Tag in paradiesischer Umgebung, untermalt von den schier himmlischen Klängen der Trompeten, Hörner und Posaunen der Bläser des Posaunenchores, die eigens die zum Teil schweren Instrumente auf den Berg gebracht haben, konnte ein eindrucksvoller Gottesdienst gefeiert werden.
Berg-Gottesdienst am 16.9.2012Egal ob man auf der Alm blieb, mit dem Lift oder zu Fuß den Berg erklomm, jeder konnte die Bergwelt in vollen Zügen genießen, bevor man sich um 17 Uhr wieder zur Abfahrt nach Hause traf. Dankbarkeit und Freude für den wunderbaren Tag und darüber, dass alle froh und wohlbehalten zurückgekommen sind, machte sich schließlich unter den über 60 Reisenden breit.
Berg-Gottesdienst am 16.9.2012Die Evangelische Kirchengemeinde veranstaltete nun bereits zum dritten Mal einen Berg-Gottesdienst mit anschließenden Wandermöglichkeiten. Kirchenpfleger und Kirchenvorsteher Gunter Häck war jedes Mal der richtige Organisator. Als ehemaliger Vorsitzender des hiesigen Alpenvereins kennt er sich schließlich bestens in d en Bergen aus und führ die Gruppe jeweils dorthin, wo Jung und Alt, geübte und weniger geübte Wanderer auf ihre Kosten kommen können. Berg-Gottesdienst am 16.9.2012 Und jedes Mal konnte auch der Posaunenchor unter Leitung von Gotthilf Zeltner dabei sein und den obligatorischen Gottesdienst unter freiem Himmel inmitten der Berge musikalisch begleiten. Sicher und so Gott will wird es auch nächstes Jahr im September wieder die Möglichkeit geben dabei zu sein.

 

Erntedankfest:

Rund um einen reich geschmückten Altar konnte sich wieder eine große Gemeinde versammeln. Zusammen mit den Beiträgen der Grundschulkinder unter Anleitung von Susanne Pickel wurde ein fröhlicher und lebendiger Dank-Gottesdienst gefeiert. Die rhythmischen Lieder luden zum Mitsingen und zur Bewegung ein.
Dankbar sein, so Pfarrer Jochen Pickel, kann man eben nicht nur für reich gedeckte Tische, sondern für Gaben und Begabungen, für Freundschaften und Beziehungen, für eine Gemeinde, die einen aufnimmt, einen Glauben, der trägt und stärkt...Anschließend wurden wieder die Erntegaben versteigert. Helmut Köberl mit seiner Frau Karin, unterstützt von Manfred Gigler erwiesen sich wieder einmal als bewährtes Team und die Gemeine als zahlungs- und spendenfreudiges Publikum, so dass ein Gesamterlös von knapp 1000,. EUR für unsere Kirche zusammen gekommen ist. Alle Lebensmittel, die gespendet wurden, die schönen Türkränze, die köstlichen Marmeladen, die eigens aufgesammelten Nüsse - alles war am Ende an den Mann und an die Frau gebracht!

 

 

Weinfest:

Zum inzwischen längst Tradition gewordenen Weinfest, das vor allem Familie Schindler organisiert, traf man sich am Vorabend der Kirchenvorstandswahl. Gemütlich war es im Gemeindesaal, Musik im Hintergrund und ein großes, von allen zusammen gestelltes Buffet und natürlich köstlicher roter und weißer Wein sorgten für gute Stimmung und nette Gespräche.
Knapp 300.- EUR Erlös kommen unserer Brasilienpartnerschaft zugute!