Willkommen bei uns!

      

Kirchenjahr 2017

Auf dieser Seite blicken wir auf das Kirchenjahr 2017 in umgekehrt chronologischer Reihenfolge zurück.

Bilder und Geschichten erinnern uns an das Vergangene und lassen uns erwartungsvoll an das kommende Jahr denken.

Wenn Sie <Strg + F> drücken, öffnet sich oben, oder unten ein Feld, je nach Browser, in das Sie einen Suchbegriff eingeben können.

 


Licht- und Kunstprojekt:

Das Licht-Kunstprojekt hat im Rahmen einer Andacht zur 1. These Martin Luthers als Lichterkette durch das Dekanat an 15 Stationen auch in Eggenfelden Halt gemacht. Hier die Eindrücke aus der unterschiedlich illuminierten Kirche.
Jeder Teilnehmer konnte die erste These („…das ganze Leben sei eine tägliche Buße…“ = Umkehr zu Gott und zum Mitmenschen) als Leuchte mitnehmen und damit den Gedanken der Hinwendung zu Gott und den Menschen mit hinaus in seinen Alltag nehmen.


70-järiges Kirchenchorjubiläum:

1947 wurde unter Pfarrer Dieter Fürst der Kirchenchor ins Leben gerufen. Seitdem singt und wirkt er ununterbrochen in unserer Gemeinde! So ein Segen! Vielen Dank! Herzlichen Glückwunsch! Grund für einen feierlichen Jubiläumsgottesdienst, den die Sängerinnen und Sänger musikalisch auf vielfältige Art und Weise ausgestaltet haben. Eine ganz Reihe von Chorsängerinnen und –sängern galt es für 10 bis 55 Jahre mit einer Urkunde und teilweise auch der goldenen Sängernadel zu ehren. Chorleiter Hermann Kammergruber leitet den Chor inzwischen seit zehn Jahren und „Chormutter“ Karin Köber ist schon 25 Jahre dabei. Die längste Mitgliedschaft hält inzwischen Herbert Baumert. Leider sind in den letzten Jahren Rut Fronmeier und Josef Bacher verstorben, von denen der Chor schmerzlich Abschied nehmen musste. Gott sei Dank finden aber auch immer wieder neue Sängerinnen und Sänger dazu. Herzliche Einladung, wer gerne mitsingen möchte – immer mittwochs ab 19.30 Uhr im Gemeindezentrum.

 


Erntedank:

Unter dem Motto „Familien feiern Erntedank“ haben sich viele Familien am Erntedank-Tag zum Gottesdienst einladen lassen, der eigens eine Stunde später begann, dann aber so richtig mit Posaunenchor, der neu ins Leben gerufenen Combo, der neuen Tanzgruppe „movingHope“, dem Live-Gespräch zweier Sonnenblumen, einem eingespielten Interview aus der Stadt Eggenfelden und unter Beteiligung der Grundschüler und ihrer Religionslehrerin Susanne Pickel bei Lesungen und Gebeten.
„Wenn wir dankbar sind und dankbar bleiben, auch für die Selbstverständlichkeiten unseres Leben, dann machen wir es wie die Sonnenblumen – wir drehen unser Gesicht zur Sonne und bleiben unter dem Licht und der Güte Gottes“, so Pfarrer Jochen Pickel in seinen Ausführungen. Im Anschluss war die ganze Gemeinde zu Kürbissuppe und Erntedank-Burgern in den Gemeindesaal eingeladen, wo diese dann auch reißenden Absatz fanden. „Mal was cooles zu Essen in der Kirche“, war der Kommentar eines kleinen Jungen am Tisch mit seiner Familie, der dabei seinen Burger verspeiste und das mit der Dankbarkeit schon richtig ernst genommen hat.
Vielen Dank an alle, die sich so kreativ in den Gottesdienst eingebracht haben und Danke an das Catering-Team für das super Essen danach: Brigitte Kraus, Birgit Untch und Gabi Moser!
Danke auch an alle, die Lebensmittel-Spenden mitgebracht haben. Alle Lebensmittel und der ganze Erntedank-Altar gehen als Unterstützung an die Eggenfeldener Tafel.

 


Gemeindefest:

Ein tolles Ökumenisches Gemeindefest! Zuallererst vielen herzlichen Dank an die vielen fleißigen Helfer!!! Auftakt mit einem ökumenischem Gottesdienst, bei dem jeder Platz besetzt war. Eindrucksvoll blickten Pfarrer Jochen Pickel und Pfarrer Egon Dirscherl auf das Reformationsereignis – dankbar für alles gemeinsame, was heute möglich ist, im Schuldbekenntnis für das was durch die Reformation auch an Leid und Spaltung gekommen war und in der Verpflichtung, weiter auf dem gemeinsamen Weg zu gehen, im gemeinsamen Bekenntnis und Zeugnis von Jesus Christus. Markus Asböck an der Orgel und der Kirchenchor unter Leitung von Hermann Kammergruber wirkten musikalisch mit. Danach wurde das üppige und köstliche Kuchenbuffet gestürmt. Der Posaunenchor unter Leitung von Gotthilf Zeltner lud zum Mitsingen ein, Kinder konnten sich kunstvoll schminken lassen, Ballons mit guten Wünschen für die Kirche in den Himmel schicken oder sich mit Spielen beschäftigen. Zur Stärkung gab es Luther-Burger, Melanchthon-Pfanne und Bugenhagen Fleischtopf. Alles wurde von den zahlreichen Besuchern beider Kirchengemeinden restlos aufgegessen. Und natürlich waren bei dem hochsommerlichen Wetter die gekühlten Getränke sehr gefragt. Die Konfirmanden boten zudem Eiskaffee, Blonden Engel und fruchtige Cocktails an. Mit dem Erlös können sie sich ihren Ausflug in den Hochseilgarten finanzieren! „Vielen Dank, es war so ein schöner Tag!“ Dieser Satz wurde ganz oft gesagt.


Christi himmelfahrt:

Der Projektchor hat sich im Zirkuszelt im Pfarrgarten formiert und schon fleißig geprobt! Außerdem gab es eine spannende Geschichte von David, dem Hirten, der einmal König werden sollte. Ob da auch noch ein paar Schafe auftauchen??? Die Pause mit Frau Stolzes Imbiss war natürlich wieder Extraklasse!

 

Familien feiern Himmelfahrt – und wie!


Sogar ein paar Schafe waren zu Gast, Posaunenchor, Band und der Kinder-Erwachsenen-Projektchor haben alles gegeben, als rund 150 Große und Kleine die Wiese hinter dem Pfarrhaus stürmten. Ein schöne Familienandacht mit viel Abwechslung und Beteiligung unter freiem Himmel und anschließend viel Spaß, Spiel und Unterhaltung beim gemeinsamen Grillen und Fassbier… . Immer wieder gerne!

 


Konfirmation 2017:

17 Konfirmanden, 9 Mädchen und 8 Jungen, feierten am Sonntag Kantate ihre Konfirmation in der Reformations-Gedächtnis-Kirche in Eggenfelden. Voran ging ein knappes Jahr an Unterricht, Begegnungen, zwei Wochenend-Freizeiten und verschiedene Praktikas in der Gemeinde, so dass die jungen Christen gut vorbereitet in diese Feier gehen konnten, denn schließlich geht es darum, sich als mündiger Christ zu seinem Glauben zu bekennen und sich bewusst der Gemeinde Jesu Christi anzuschließen. Um allen Familienangehörigen und Gästen in der Kirche Platz bieten zu können, erfolgte die Konfirmation in zwei aufeinanderfolgenden, festlich gestalteten Gottesdiensten, in denen Pfarrer Jochen Pickel, den Konfirmandinnen und Konfirmanden Gottes Segen für ihren Glaubens- und Lebensweg unter Handauflegung zugesprochen hat. Die Jugendband „OneWay“ bereicherte die beiden Gottesdiensten jeweils mit drei modernen Balladen, die vom Glauben und Gottes liebender Zuwendung erzählen. In seiner Predigt ging Jochen Pickel, auf Jesu Gleichnis von den zehn Frauen ein, von denen fünf aufgrund des mangelnden Öls von der Hochzeitsfeier ausgeschlossen waren. „Warum erzählt Jesus so eine Geschichte?“ Er sorgt sich um uns, er möchte nicht, dass irgendjemand das Fest des Lebens verpasst! Deshalb, so der Geistliche zu den Konfirmanden, möchte er euch vor einer solchen „Ölkrise“ bewahren. Das Öl, das den Frauen fehlte, steht für die fehlende Nähe zu Jesus Christus. Achtet in eurem Leben auf diese Nähe, und ihr könnt das Fest des Lebens feiern! Günther Schindler wandte sich als Vertrauensmann des Kirchenvorstandes an die nun konfirmierten und lud sie herzlich ein, sich in der Gemeinde wohl zu fühlen und sich einzubringen. Alle Türen dazu stehen ihnen offen. Nach dem Gottesdienst empfingen die Jugendlichen zahlreiche Glückwünsche und feierten ihren besonderen mit ihren Familien.
Die Kirchengemeinde Eggenfelden gratuliert ihren Konfirmandinnen und Konfirmanden von ganzem Herzen und wünscht ihnen einen von Gott gesegneten und begleiteten Lebensweg!


Unsere kleine Luthertour:

Im Jubiläumsjahr der Reformation startete ein Bus voller interessierter Menschen in wahrhaft ökumenischer Weise – denn neben zahlreichen Gemeindemitgliedern der evangelischen Kirchengemeinde gesellten sich auch einige aus der katholischen Pfarrei zur Reisegruppe dazu, die sich auf die fünftägige Tour auf den Spuren Martin Luthers und der Reformation begab.
Erster Anlaufpunkt war die Stadt Torgau, in der vor allem einiges über Martin Luthers Ehefrau Katharina von Bora zu erfahren und erkunden war und sich die erste evangelisch genutzte Kirche befindet. Von dort ging es weiter nach Wittenberg, der „Hauptstadt der Reformation“, wo sich Thesenanschlag und Luthers hauptsächliches Wirken als Professor und schließlich Reformator ereigneten. Natürlich waren Lutherhaus, Stadtkirche und Schlosskirche Anlaufpunkte, an denen, wie im übrigen auch an allen weiteren Orten, äußerst gut geschulte und kompetente Führerinnen und Führer tiefgründige Informationen weitergaben und historische Zusammenhänge dargestellt haben.
Schließlich gelangte die Reisegruppe über Eisleben, dem Geburts- und Sterbeort Luthers, nach Erfurt, der Stadt in der Martin Luther zunächst Ein Jurastudium absolvieren sollte, dann aber im Jahr 1505 ins dortige, strenge Kloster der Augustinereremiten eintrat und dort als Mönch lebte, bis man ihn schließlich an die damals neu gegründete Universität nach Wittenberg schickte.
Eindrücklich und hautnah standen den Reiseteilnehmern die geschichtlichen Ereignisse rund um die Reformation vor Augen. Dank der sehr liebevollen, bis ins kleinste Detail vorbereiteten und professionell organisierten Reise durch Renate und Bernhard Hebertinger war der mehrtägige Ausflug nicht nur voller geschichtlicher Eindrücke, sondern auch von vielen angenehmen und entspannenden Momenten geprägt, sei es beim gemeinsamen Abendessen im Luther-Keller oder in den komfortablen Hotels an den Lutherstätten in Wittenberg und Erfurt.


Familien feiern Ostern:

Cooler Familiengottesdienst am Ostermontag! Jesus lebt! Wir haben es echt gefeiert und erlebt. Anschließend noch große Osternester-Suche und gemeinsamer Osterbrunch! Feine Sache. Hoffentlich bald mal wieder – mit so vielen lieben Familien und super süßen Kindern…!


Unser Konfi-Wochenende 2017:

Die zweite Freizeit ist vorüber, es geht mit Riesenschritten auf die Konfirmation am 14. Mai zu.
Es war eine super Zeit mit viel Spiel, Spaß, Sport und zu Fragen des Glaubens – Abendmahl – Taufe – Konfirmation.
Und weil wir uns an 500 Jahre Reformation erinnern auch das große Thema: CHRISTUS ALLEIN.
Darum wird es dann auch im Vorstellungsgottesdienst am 30. April gehen – in dem übrigens Nadine und Martin getauft werden!!!


Unser Luther-Musical: Endlich! - Aufführung am Freitag, den 17. März im Theater an der Rott!

Und hier noch ein Ausschnitt als Clip:

Falls das Öffnen nicht klappen sollte, einfach mit der rechten Maustaste <Ziel speichern unter> wählen!


Erste Aufführung als Vorpremiere am Donnerstag, den 16.März im Theater an der Rott:


Es gab kaum noch freie Plätze!


Probenwochenende in Thyrnau:

Die Musicalproben  fanden zuletzt in Thyrnau nördlich von Passau statt. Wobei das gemütliche Beisammensein, die Möglichkeit der sportlichen Betätigung dieses Wochenende zu einem schönen Erlebnis machte, an das man sich noch sehr lange gerne zurück erinnert.

Für die ausgezeichnete Verpflegung sorgte unser "hauseigenes Gastro-Team":

 

Was haben wir unter anderem auch gelernt:

Dass wir alle einen Ehrenplatz bei Gott haben und auf uns die Krone wartet. - ganz unverdient, nur aus Gnade!


Letzte Proben im Gemeindesaal:

Und weiter geht´s mit den Musicalproben für unser Luther-Musical

Unsere Frau Stolze sorgte wieder einmal für die leibliche Stärkung zwischendurch...

Jede Probe hatte zum krönenden Abschluss jeweils ein kleines Sketch über die einzelnen Stationen Martin Luthers.


Weltgebetstag 2017:

Das ökumenische Team hat den Weltgebetstag vorbereitet und mit zahlreichen Besuchern in unserer Kirche gefeiert. Im Mittelpunt standen die Frauen und deren Probleme und Gebetsanliegen auf den Philippinen. Im Anschluss gab es wieder landestypische Speisen und viele saßen noch gerne beisammen.

Philippinen Thema des Weltgebetstag am 3. März:
Zu dem Thema: Was ist denn fair? lud das ökumenische Vorbereitungsteam in die evang.
Kirche ein. Um die gestaltete Mitte fanden sich viele Gottesdienstbesucher ein, ließen sich
auf Gebete, die eingängigen und harmonischen Lieder und die Liturgie ein. Philippinische Frauen erarbeiteten die Gebetsordnung und Frauen beider örtlichen Kirchen hier machten das Land mit seiner Vielfältigkeit und seinen Problemen persönlich erfahrbar. Anhand des Gleichnis des Weinbergbesitzers aus dem Matthäus-Evangelium wurde Gerechtigkeit in den Mittelpunkt gestellt. Reis ist auf den Philippinen allgegenwärtig und das wichtigste Grundnahrungsmittel. Mit einem Dagyaw (gerechte Verteilung der Ernte) konnten die Gottesdienstbesucher ein Tütchen Reis mit nach Hause nehmen und können beim näch-sten Reiskochen ihre Solidarität ausdrücken mit den Filipinas.
Der Frauenbundchor unter Leitung von Maria Rothenwöhrer umrahmte die Feier musika-lisch und allen ausführenden Teilnehmern hat es, wie jedes Jahr, sehr viel Freude bereitet.
Im Anschluss an den Gottesdienst klang im Gemeindesaal an festlich gedeckten Tischen bei landestypischen Speisen der Abend gemütlich und unterhaltsam aus.
Wir freuen uns schon auf das nächste Jahr mit der Gottesdienstordnung aus Surinam.

Außerdem ein aktuelles Bild von „Eine Welt Verkauf“:

 



Musical-Proben für das Luther-Musical:
Die Proben haben begonnen! Viele motivierte und begabte Leute von 5 bis 78 Jahre! Es macht schon richtig Spaß!


Die Proben gehen weiter! Es wird super!