Evangelische Kirchengemeinde Eggenfelden

Evangelisch Lutherische Kirche in Bayern

Unsere Seite speichert keine Cookies und nutzt keine Google Analytics!
Start Demnächst Gottesdienste Gruppen Gemeindebrief Bildergalerie Partnerschaft Umweltschutz Das sind wir Datenschutz

Umweltpolitik

„Als evangelische Kirchengemeinde wissen wir uns dem Schöpfungsauftrag verpflichtet und wollen mit unserem Handeln der Bewahrung der Schöpfung dienen. Wir wissen einerseits, dass wir von den Ressourcen dieser Erde leben dürfen und sind uns andererseits bewusst, dass diese uns nicht unbegrenzt zur Verfügung stehen. Wir wollen auf dieser Erde, mit dieser Erde leben und nicht gegen sie oder gar auf ihre Kosten. Wir betrachten alle Gaben dieser Erde als uns von Gott geschenkt und anvertraut. Entsprechend wertschätzend und verantwortungsvoll wollen wir mit ihnen umgehen, Ressourcen nicht verschwenden und bei unserem Handeln stets die Konsequenzen für Natur und Umwelt bedenken. Die Aufforderung „macht euch die Erde untertan“ verstehen wir als Auftrag für die Nutzung, nicht die Ausnutzung der Schöpfungsgaben. Wir sehen damit den Auftrag zur Bewahrung der Schöpfung als mit gegeben an und wollen unser Möglichstes dafür tun. Es wäre töricht, den Ast abzusägen, auf dem wir sitzen.“

(Pfarrer Jochen Pickel, 18.04.2013)

Die Umweltpolitik der Evangelisch Lutherischen Kirchengemeinde Eggenfelden richtet sich an alle Mitarbeiter und Bereiche der Gemeinde, ebenso an alle Besucher. Ziel des Umweltmanagementsystems ist die kontinuierliche Verbesserung des gelebten Umweltschutzes und der Umweltleistung. Dazu zählt die jährliche Verbesserung messbarer Ergebnisse bspw. Energieverbrauch. Eine soziale Verantwortung für die Öffentlichkeit sind Bestandteile unseres Glaubensziels und liegen in der Verantwortung des Kirchenvorstandes. Alle Mitarbeiter arbeiten gleichermaßen verantwortungs- bewusst an der täglichen Umsetzung von Umweltschutzmaßnahmen mit. Jeder hat die Pflicht, auf erkannte Fehlsituationen hinzuweisen. Die Mitarbeiter sind angehalten unsere Umweltleitlinien bei der täglichen Arbeit zu beachten und einzuhalten. Das von uns praktizierte UM-System erfüllt im Wesentlichen die Anforderungen der DIN EN ISO 14001:2015 (EMAS).

Unsere Umweltleitlinien sind

 
  • den Umweltschutz kontinuierlich zu verbessern und gewährleisten das Umweltmanagement und die Umsetzung dieser Leitlinien.

 
  • das Einbeziehen des Umweltgedankens und die Entwicklung eines fundierten Umweltbewusstseins bei der täglichen Arbeit für alle Mitarbeiter und Gruppen.

 
  • das Umweltbewusstsein unserer Mitarbeiter und Gruppen zu fördern und dafür zu sorgen, dass in umweltrelevanten Bereichen Hinweise und Mitteilungen angeboten werden.

 
  • die strikte Einhaltung der Umweltgesetze und Regeln sowie zukunftsorientiertes Handeln. Abfälle und umweltbelastende Emissionen zu vermeiden bzw. auf ein Minimum zu reduzieren.

 
  • die regelmäßige Erfassung von Umweltdaten (Strom, Gas). Das soll Grundlage für eine umfassende Einsparung von Energie und Ressourcen bilden.

 
  • bei der Beschaffung die Umweltauswirkungen hinsichtlich Verwendung und Entsorgung zu berücksichtigen.

 
  • die Darstellung der Umweltpolitik bei jeder Präsentation der Kirchengemeinde.

 
  • mit der freiwilligen Umsetzung des Umweltmanagement in Anlehnung an die DIN EN ISO 14001, seit dem Jahr 2012, die Bemühungen um einen effektiven und nachhaltigen Umweltschutz zu verstärken.

 
 

 

Reformationsbrief

 Unsere Umweltaspekte

Unsere aktuellen Kennzahlen

Unser Strom-Zertifikat

 So können Sie uns sehr dabei helfen:

        Unsere Wachstonne:
Was geschieht mit unseren Wachsresten?
Wir haben da eine Idee:
Unsere Diakonie hat eine Fabrik, die Wachsprodukte herstellt.
Sie benötigt dringend Wachsreste, sie ist sogar darauf angewiesen.
Wir sammeln alle einfach unsere Wachsreste und geben sie in unsere Wachstonne.
Sie steht in der Garderobe unseres Gemeindezentrums.
Bringen Sie doch einfach Ihre Wachsreste zum nächsten Kirchenbesuch mit und werfen Sie sie dort hinein. Sie sind viel zu schade für den Müll!
Sie können sicher sein, dass auch aus Ihren Wachsresten wieder neue Wachsprodukte entstehen.
Die Wachsmanufaktur macht es möglich! Sie tragen zudem dazu bei, dass dort Menschen mit Handycap eine wichtige Aufgabe finden.
Die Altarkerzen in unserer Kirche sind von dieser
Wachsmanufaktur gelieferrt.

Übrigens:

So viel haben wir bisher bereits von Ihnen in neue Wachsprodukte umarbeiten lassen. Das soll ein Beispiel sein, wie man in christlicher Weise mit Rohstoffen, stellvertretend für alle anderen Rohstoffe, die wir zum Leben benötigen, umgehen kann: